Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Waldfischbach-Burgalben gehören.


Geiselberg


Heltersberg


Hermersberg


Höheinöd


Horbach


Schmalenberg


Steinalben


Waldfischbach-Burgalben


Weselberg

© Regina Stein, Heltersberg 2015 

Die Kath. Kirche St. Johannes der Täufer Hermersberg stellt sich vor

Von weit her sichtbar, steht die seit 1983 unter Denkmalschutz stehende katholische Kirche mit ihrem hohen schlanken Glockenturm und markanter sandsteinbauweise in der Ortsmitte von Hermersberg gegenüber dem Rathaus.

Die Kirche ist dem heiligen Johannes dem Täufer als Patronus Principalis (Hauptpatron) und dem heiligen Joseph als Patronus Secundarius (Nebenpatron) geweiht.

Die Grundsteinlegung der Kirche war im Jahre 1902, die Konsekration erfolgte nach relativ kurzer Bauzeit im Jahre 1906 und 1909 wurde sie zur Pfarrkirche in Hermersberg.

Es handelt sich um ein einschiffigen Bau romanischen Baustils mit einer Gesamtlänge von 38,40 Meter und einer Breite im Schiff von 13 Metern, der Turm ist 36 Meter hoch. Sie bietet inclusive Empore Sitzplätze für ca. 430 Gottesdienstbesucher

Zusammen mit der Kirche wurde auch in der gleichen Bauzeit das Pfarrhaus direkt neben der Kirche gebaut und dient bis heute als Wohnsitz der Pfarrer in Hermersberg.

Die Pfarrer der Gemeinde

 

  • 1909 bis 1939 war Dekan Otto Keßler (der auch auf dem Friedhof in Hermersberg beerdigt ist)
  • 1939 bis 1950 Pfarrer Josef Drexler
  • 1950 bis 1959 Pfarrer Joseph Scherübl
  • 1959 bis 1984 Pfarrer Anton Gruber
  • seit 1984 ist Bernhard Walz Kaplan und Pfarrer in Hermersberg und den Gemeinden Horbach und Weselberg

Kapelle Bruder Konrad Höheinöd als Filialgemeinde

Zur Pfarrei Hermersberg gehört seit 1935 die Kapelle in Höheinöd als Filialgemeinde Bruder Konrad von Parzham. Seit dieser Zeit findet in der Kapelle jeweils sonntags ein Gottesdienst durch den Pfarrer von Hermersberg statt.

Die Kapelle bietet Platz für ca. 60 Gottesdienstbesucher und wird regelmäßig auch von Gläubigen anderen Pfarreien zum Gottesdienst aufgesucht.

Anzeige

Anzeige